20. Dezember 2013

Zimtsterne

Leider ist meine Zimtsternquelle nach Baden Württemberg ausgewandert und mir bleibt nichts anderes übrig als selbst die Ärmel hochzukrempeln. Hab sie zwar vor einiger Zeit (ok, es ist schon ein paar Jährchen her aber daß es Jahre sind verdrängt man immer gerne) schon mal probiert zu backen was auch gut funktionierte aber das ganze Gebebb war mir damals einfach zu viel.
Die eigene Reife läßt uns geduldiger werden und ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen: wunderbar weiche und vor allem leckere Zimtsterne!


Für ca. 40 Stück:

380 g Zucker (250 g für den Teig und 130 g für die Glasur)
in den Mixtopf wiegen, 20 Sekunden/Stufe 10 pulverisieren und umfüllen.

2 Zimtstangen
50 g Zucker
in den Topf wiegen und ebenfalls 20 Sekunden/Stufe 10 pulverisieren.

500 g Mandeln
dazu wiegen und 20 Sekunden/Stufe 10 mahlen.

250 g vom gemahlenen Puderzucker
Abrieb von 1 Biozitrone
1 EL Kirschwasser
2 Eiweiß (Größe L)
dazu geben und das Ganze 10 Sekunden/Stufe 5 miteinander vermischen.

Den Teig in Folie gewickelt kalt stellen. Ich habe ihn über Nacht ruhen lassen.

Für den Guss:
1 Eiweiß (Größe L)
130 g Puderzucker
in den Mixtopf geben und 3 Minuten/Srufe 4 dickflüssig verrühren.

Den Teig zwischen zwei Folien ca. 1 cm dick ausrollen.

Die Sternchen können auf zwei verschiedene Varianten ausgestochen werden: einmal  mit dem Guß bestreichen und so dicht wie möglich Sterne ausstechen. Anschließend die Masse wieder verkneten, dabei so viel Mandelmehl zufügen bis der Teig nicht mehr klebt und erneut ausrollen. Für diese Variante wird mehr Guß benötigt.


Wer den Teig lieber seperat ausstechen möchte trägt die Glasur auf die einzelnen Sterne auf und zieht sie am besten mit einem Holzspieß bis in die Spitzen.

Anschließend im auf 150 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen 12-15 Minuten ausbacken. Der Eischnee soll hell bleiben. Nach dem Auskühlen in Dosen aufbewahren.

Da ich noch nicht im Besitz eines klappbaren Zimtsternausstechers aus Edelstahl bin, habe ich mein Förmchen nach jedem Stern in einem Schüsslchen mit heißem Wasser geschwenkt und etwas auf Küchenkrepp abgeklopft.





Kommentare:

  1. wow - die sehen echt toll aus, zum reinbeißen. Ich esse die sooooo gerne, aber machen grrrrr, des is immer so eine klebrige Angelegenheit. LG :-)

    AntwortenLöschen
  2. Die liegen mir leider so garnicht! Ich werde es nächstes Jahr mit Deinem Rezept mal versuchen - die schauen wirklich großartig aus!!!

    AntwortenLöschen
  3. Habe gerade deinen Blog entdeckt und bin begeistert. Hier werde ich die nächsten Tage bestimmt stöbern und das ein oder andere nachkochen. Vielen Dank für den schönen Blog und gesegnetes Weihnachtsfest.
    LG Karin

    AntwortenLöschen
  4. Weihnachten ist zwar schon vorbei, aber das hindert einen ja nicht am backen. :-D
    Die Zimtsterne sehen wirklich zum anbeissen aus!

    AntwortenLöschen