24. Juli 2014

Quark-Streusel-Kuchen

    Gestern schmökerte ich mich mal wieder durch meine Koch- und Backbücher und bekam beim Anblick der Streuselkuchen direkt Lust einen solchen zu backen. Im Kühlschrank hatte ich noch Quark der sich eigentlich in einen Käsekuchen verwandeln sollte und so entschied ich mich für einen Streuselkuchen mit Quarkfüllung.
    In meinem Backbuch stand bei dem Rezept für Streuselkuchen als Zutat 1 Paket Backmischung für Streuselkuchen. Das war's dann! Ich habe sicher vieles in der Vorratskammer, aber gewiß keine Backmischung.
    Dann basteln wir eben mal unser eigenes Potpourri:


    Den Backofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

    Vom gelernten Konditor bei uns im Haus weiß ich daß man die Butterstreusel im Verhältnis 2/2/3 mischt.
    2 Teile Butter/2 Teile Zucker/3 Teile Mehl. 

    150 g Butter
    150 g Zucker
    1 EL selbstgemachten Vanillezucker
    225 g Mehl
    in den Mixtopf wiegen, 40 Sekunden Stufe 4 zu Streuseln verarbeiten und umfüllen.

    Aus dem Backbuch "Backvergnügen wie noch nie" von 1980 mochte ich schon immer gern das Grundrezept für Quark-Ölteig:

    150 g Quark
    75 g Zucker
    1 EL selbstgemachten Vanillezucker
    1 Prise Salz
    6 EL Öl
    4 EL Milch
    in den Topf geben, 20 Sekunden/Stufe 3 vermischen,

    300 g Mehl
    1 P. Backpulver
    dazu geben, 1 1/2 Minuten Teigstufe miteinander verkneten und als Boden in ein gefettetes Backblech (27x37) drücken.

    500 g Quark
    2 Eier
    100 g Zucker
    Abrieb von 1/2 Bio-Zitrone
    in den Mixtopf geben, 20 Sekunden/Stufe 4 vermischen und auf dem Teig verstreichen.

    "Mit oder ohne Zibeben?" Mein Nordlicht weiß inzwischen längst daß ich damit leckere, in Rum getränkte Rosinen meinte. Davon habe ich immer ein großes Glas auf Vorrat.

    2 gehäufte EL Zibeben darüber verteilen, die Streusel darüber streuen, 35-40 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen.

    Frisch gebacken ein Genuß!


    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen