30. März 2015

Lahmacun

Da es oft Tage gibt an denen ich nicht so richtig weiß was ich kochen will, hat mir das Kochbuch von Stevan Paul "Auf die Hand" das heutige Mittagessen gerettet. Lahmacun - die türkische Spezialität kannte ich bisher nur vom Döner-Stand. Ist doch mal eine gute Idee das selbst mal auszuprobieren. 
Die Familie hat beschlossen: unbedingt mal wiederholen!



Teig für vier Fladenbrote:

250 g Mehl
10 g Hefe
1 TL Zucker
1 EL Olivenöl
1 Spritzer Weißweinessig
170 ml lauwarmes Wasser
in den Mixtopf geben und 3 1/2 Minuten/Teigstufe miteinander verkneten. Anschließend mit leicht öligen Händen zu einer Kugel formen und zugedeckt 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Dazu gebe ich meinen Hefeteig immer in die Schüssel vom Siebservierer (ohne das Sieb), lege den Deckel auf und stelle sie in die Microwelle bei angelehnter Tür. Die Wärme der Lampe reicht wunderbar aus um den Teig wachsen zu lassen.

Hackfleisch-Sugo:

300 g Rinderhack
15 g fein gehackte getrockneten Tomaten
1 fein gewürfelte Zwiebel
1 fein gewürfelte Knoblauchzehe
in etwas Olivenöl krümelig anbraten.

1 EL Tomatenmark dazu geben und kurz mitrösten.

1/2 TL Kreuzkümmel
1/2 TL Fenchelsaat
im Mörser fein zerstoßen, darüber streuen und mit

400 ml Rinderbrühe ablöschen.

Das Ganze 10 Minuten einkochen bis ein cremiger Sugo entstanden ist und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken.

Joghurt-Sauce:

200 g Joghurt
20 g Feta
1 TL Olivenöl
gehackten Dill
1 TL Zitronensaft
Salz
gut miteinander vermischen und in einem Schälchen bereit stellen.

60 g Feta zerkrümeln und zur Seite stellen.

Salat:

1/2 Salatgurke in Würfel
2 Tomaten in Würfel
1 rote Zwiebel  in Ringe
1/2 Herz Römersalat in Streifen
glatte Petersilie gehackt
mit einer Marinade aus:
2 EL Olivenöl
2 TL Rotweinessig
1 TL Walnussöl
Salz und Pfeffer
anmachen.

Den gegangenen Hefeteig in 4 Portionen teilen und diese möglichst dünn ausrollen.
Je zwei Fladen bei 220 Grad für 6 bis 8 Minuten auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech im vorgeheizten Ofen hell backen.

Die Fladen mit dem Hackfleisch-Sugo bestreichen, den Salat darauf geben, den zerkrümelten Feta darüber streuen und mit der Joghurt-Sauce beträufeln. Die Fladen entweder offen servieren zu Rollen formen.



Kommentare:

  1. Ein Lieblingsessen! Und beim Döner-Mann sind leider die Fladen oft nicht selbstgemacht und dann wabbelig. Ein Grund mehr, das mal selbst auszuprobieren und wirklich schwer hört sich das ja auch nicht an ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    Fällt in dem Rezept für die Fladenbrot nicht irgendeine Flüssigkeit? Der klebt bei mir nicht . Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich, das Wasser fehlt.
      Ist jetzt drin.
      Sorry. :)

      Löschen
  3. Das habe ich mir gedacht und etwas lauwarmen Wasser dazu gegeben, bei mir waren es 200 ml, war auch super. Und das Rezept ist einfach klasse, gab's heute zum Mittagessen bei Uns. Lecker !!!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für das tolle Rezept... besser wie beim Türken! Waren ganz begeistert nur die fenchelsaat habe ich weggelassen. Ansonsten top...
    Wir haben zwei mit sugo gebacken und zwei ohne. Die mit waren nicht so fettig aber die ohne haben besser geschmeckt. Danke

    AntwortenLöschen