5. Mai 2013

Hinterberger Haustorte

Hier kommt jetzt mal mal eine oberbayerische Erfindung. Auf kleineren und größeren Fesivitäten im Erdinger Raum wird diese leckere Torte - meist von Landfrauen gebacken - immer wieder angeboten.
Das Rezept dafür habe ich schon viele Jahre. Auf einem alten Kneipenzettel stehen die Zutaten. Nur die Zutaten.
Immer mal wieder ist mir der inzwischen vergilbte Zettel in die Hände gefallen, aber so richtig herrangetraut habe ich mich dann doch nicht.
Von einer lieben Freundin habe ich vor einer Weile nun auch die Rezeptbeschreibung erhalten und mich in dieser Woche in das Projekt Hinterberger Haustorte gestürzt.
Das Gute an dem Rezept ist, daß man die Böden 2 Tage vorher backen kann. Einen Tag vor dem Verzehr wird sie mit Sahne gefüllt damit sie gut durchziehen kann.
Der Teig ist ein Eischwerteig und die einzelnen Böden sollten in einer Pfanne, dünn mit Biskin ausgestrichen, im Backofen gebacken werden. Da ich mir nicht sicher war ob der Pfannengriff die 220 Grad überlebt, habe ich die Böden in meinem Lumara-Backring auf Backfolie gebacken.
Die Hinterberger ist einfach ein Traum von einer Torte. 


Den Backofen auf 220 Grad vorheizen

8 Eier abwiegen (in meinem Fall 400 g)
gleiche Menge Zucker
2/3 Mehl vom Gewicht der Eier ausgehend (in meinem Fall 270 g)
2 gestr. TL Backpulver
1 EL Vanillezucker
in den Mixtopf wiegen und 40 Sekunden/Stufe 4 miteinander verrühren oder ohne TM in der Küchenmaschine zu einer gleichmäßigen Masse rühren. 

Je nach Größe 5-8 dünne Böden in 10 Minuten auf der untersten Schiene herausbacken.

Einzeln auskühlen lassen und auf einem Stapel in Frischhaltefolie gewickelt bis zum Füllen aufbewahren.

Je nach Größe 2-3 Becher Sahne steif schlagen, alle Böden damit bestreichen und zusammensetzen. Wer mag, kann auch den Rand dünn mit Sahne einstreichen.

100 g Vollmilch-Callets (wer keine Challets hat nimmt eine Tafel Vollmilchschokolade) auf dem Herd in
70 g Sahne auflösen, etwas abkühlen lassen, über die fertige Torte verteilen und gut gekühlt (am besten über Nacht) ziehen lassen.


Kommentare:

  1. Sieht gut aus. Das sind ordentlich viele Schichten. Kann ich mir auch gut mit Ananasstücken und Schlagsahne vorstellen.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Die werde ich auf jeden Fall testen! Dankeeeee! !!;-)
    Liebe Grüße Sonja ♡ ♥ ♡

    AntwortenLöschen
  3. Die Torte sieht sooooooooooooooo lecker aus.
    Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
  4. Davon möchte ich jetzt ein Stück. JETZT! ;-)))

    AntwortenLöschen
  5. pah die kommt gerade Recht zu meinem Geburtstag nächste Woche, wird gestestet. DANKE MANU! Du bist die Beste!

    AntwortenLöschen
  6. Die Torte sieht fantastisch aus!
    ... da würde ich sofort alles stehen und liegen lassen,
    um ein Stück zu bekommen ....
    Der Biskuit ist bestimmt wunderbar locker,
    bei den vielen Eiern kein Wunder.

    Noch einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
  7. Die Torte sieht lecker aus! Torten mit vielen Schichten machen immer etwas her, und wenn sie so wie hier sogar einzeln gebacken wurden, ist es auch noch richtig lecker! Ich kenne ein ähnliches Rezept, allerdings mit Milchmädchen im Teig. Dieses hier werde ich aber auch mal ausprobieren, der lockere Teig gefällt mir sehr gut!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. boah ... was für ne Wucht Manu ... klasse !

    AntwortenLöschen
  9. Ich liebe Schichttorten. Nicht umsonst sind auf meinem Blog die Milchmädchentorte, die Aprikosen-Marzipan-Schichttorte und bald noch eine andere Schichttorte zu finden.

    Aber diese hier... sie sieht soooo lecker aus!
    Die kommt auf meinen Nachbackzettel!!!

    GlG Sandra

    AntwortenLöschen
  10. Sieht sehr, sehr lecker aus.Werde ich unbedingt nachbacken. Das Gewicht der Eier bezieht sich auf Eier incl. Schale?
    Lieben Gruß
    Karin

    AntwortenLöschen
  11. Die Torte ist hier in der Gegend wirklich beliebt, ich habe in Hinterberg geheirtatet und fast nur Hinterberger Haustorte bestellt, weil die Leute hier alles andere links liegen lassen, die gibt es wirklich zu jedem Anlass :) Werde das Rezept jetzt endlich einmal selbst ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  12. Wir essn de guade Tortn a in Anzing. Supa guad und ruck zuck weg wars... ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe diese Torte nachgebacken. Und ich muss sagen, Alle waren begeistert. Man kann sie sehr gut essen! Sie ist saftig und wieder Erwarten nicht zu süß. Habe für den Guss dunkle Schokolade genommen. Danke für das tolle Rezept:-)

    AntwortenLöschen
  14. Hallo. Diese Torte wollte ich schon lange backen. Letztes Wochenende hat's geklappt. Ich muss sagen, sie ist sehr gut gelungen, hat super geschmeckt und ist bei meinen Gästen sehr gut angekommen. Danke für das Rezept, diese Torte werde ich jetzt mit Sicherheit öfters backen.

    AntwortenLöschen