1. Mai 2013

Walnußkuchen

Heute hab ich mal wieder einen Kindheits-Klassiker gebacken: eine Variante vom Mineralwasserkuchen. Der ist fix fertig, immer wieder lecker und bleibt schön saftig.
Meine Tasse faßt 250 ml, ich fülle sie jedoch nur bis 1-2 cm unter dem Rand.


Backofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen

4 Eier
2 Tassen Zucker
1 EL selbstgemachter Vanillezucker
1 Tasse Öl
in den Mixtopf geben und 1 Minute/Stufe 4 schaumig rühren.

3 Tassen Mehl
1 P. Backpulver
1 Prise Salz
200 g Walnußkerne (in der verschlossenen Verpackung grob mit dem Plattiereisen zerkleinert)
dazugeben und 40 Sekunden(Stufe 4 zu einem Rührteig vermengen. Zwischendurch einmal mit dem Spatel am Rand herum fahren.

1 Tasse Mineralwasser mit Kohlensäure
dazu geben und auf Stufe 3 so lange rühren bis das Wasser untergemengt ist.

Den Teig in eine gut gefettete mit Mehl bestäubte Kuchenform füllen und im vorgeheizten Backofen ca. 1 Stunde backen. Stäbchenprobe machen.

ohne TM:
- Zucker, Vanillezucker und Eier schaumig rühren
- Öl dazu geben und verrühren
- Backpulver mit dem Mehl mischen, sieben und mit den Walnüssen portionsweise unterrühren.
- Mineralwasser kurz unterrühren


Kommentare:

  1. mjamm-mjamm-mjamm - ein Glück, dass du die Angaben auch für 'kein-Thermomix-im-Haus-haber' aufschreibst. Wär doch zu schade um den Kuchen, wenn ich den nicht auch mal nachbacken könnte.

    Liebe Grüße von der Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Luna,
      als meine zwei Mädchen noch klein waren, hatte ich noch keinen Thermomix und trotzdem (fast) alles hinbekommen. ;)

      LG Manu

      Löschen
  2. Sag mal kann man die Walnüsse durch irgendwas "nicht-nussiges" ersetzen? Ausser mir mag keiner im Haus Nüsse im Kuchen und ein ganzer Kuchen für mich allein? *gg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,

      dann back doch einfach das Original "Mineralwasserkuchen" zu dem ich den Link gesetzt habe. :)

      LG Manu

      Löschen
  3. Sehr sehr lecker! Ich habe die Walnüsse auch schon durch Mohn ersetzt... war auch super! Aber vorsicht, wer Mohnback verwendet sollte den Zucker etwas reduzieren. Das wird jetzt mein Standardkuchen und ich werde noch viele Variationen versuchen. Herzlichen Dank für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super Idee mit Mohn zu backen. Wir lieben Mohn auch.
      Nur würde ich mir die Mohnmasse selbst "basteln".
      Das Mohnback schmeckt so eigenartig.

      LG Manu

      Löschen
  4. Ich hab den Kuchen heute ausprobiert. Statt den Nüssen hab ich Schokodrops (klein) reingetan. Nach einer Stunde und Stäbchenprobe war er innen noch ziemlich klebrig. Hab dann noch eine halbe Stunde nachgeschaltet, dann schien er durch. 10 Minuten ach dem Rausnehmen konnten wir ihm zusehen wie er der Länge nach, mitten auseinanderbrach (ohne Zutun) er war in der Mitte noch komplett flüssig! Die Ränder konnten wir verkosten. Geschmacklich einwandfrei aber leider ein Fall für den Mistkübel! Da stimmt die Backtemperatur für mein Backrohr (Miele) definitiv nicht. Ich hatte ine Lumara Backform (konisch, also so leicht dreieckig, relativ hoch, schwer zu beschreiben) genommen. Das war vielleicht nicht gut. Hätte eine Springform nehmen sollen oder ihn direkt am Blech backen. Werds trotzdem irgendwann nochmal probieren, vielleicht zusätzlich mit Früchten drauf und 180° Heißluft anstatt 170° O-Unterhitze.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achherjeh das klingt so richtig nach Katastrophenalarm. Ärgerlich nur um die guten Zutaten!
      Meine Form ist eine ganz gewöhnliche Kastenform (30 lang, 10 breit und knappe 8 cm hoch) und den Kuchen habe ich, wie das Original, schon immer bei 170 Grad Ober-/Unterhitze gebacken.
      Kann mir keinen Reim darauf machen was bei Dir schief gelaufen ist.
      Schade, wirklich schade!

      LG Manu

      Löschen