6. Januar 2013

Die Reutlinger Mutschel

Vor und nach dem Feiertag Heilige Drei Könige bekommt man in den Bäckereien des schwäbischen Städtchens Reutlingen und Umgebung die traditionellen Mutscheln zu kaufen. Hierbei handelt es sich um ein aus 8 Zacken bestehendes, sternförmiges Hefegebäck, das in der Mitte eine kleine Erhebung hat, die von einem geflochtenen Teigkranz oder einem Teigring umschlungen wird.
In meiner alten Heimat Reutlingen haben wir uns mit Freunden meist am Donnerstag nach Dreikönig privat zu Hause oder in Wirtschaften getroffen, um die Mutschel gewürfelt und hatten damit einen recht lustigen, geselligen Abend. 

Mutscheln schmecken uns zum Sonntagsfrühstück, zum Nachmittagskaffee oder zu einem Glas Wein.
Fas frisch gebackene Gebäck läßt sich auch sehr gut einfrieren. Dann einfach kurz im Backofen aufbacken.


500 g Mehl
240 g Milch
75 g sehr weiche Butter
1 TL Salz
1 TL Zucker
1/2 Würfel Hefe
in den Mixtopf geben und 3 Minuten/Teigstufe verkneten.

Man sieht auf dem Foto sehr gut daß der Teig nicht klebt und schön aus dem Topf zu entfernen ist. 


Den Teig in eine Schüssel geben und zugedeckt 30-40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen bis er sich sichtlich vergrößert hat. 
Anschließend auf die Arbeitsfläche geben (meine hatte ich nicht bemehlt) und die Luft gut heraus arbeiten.

Ein Teigstück von ca. 130 g und ein kleineres von ca. 40 g abstechen und zur Seite legen.

Das verbliebene Teigstück zu einer runden Kugel formen und nur ein wenig flach dücken. Mit der Teigkarte 8 Schnitte machen, aber die Mitte der Kugel nicht durchschneiden. Die entstandenen "Zacken" ein wenig nach außen ziehen damit die Form eines Sterns entsteht.
Ich hoffe, es zählt keiner nach, denn im Eifer des Gefechts......Manu war einfach mal wieder im Schnipselwahn. Meine Tochter sagt immer zu mir: "gut, daß Du keine Friseuse geworden bist! " ;)
Jetzt die 40 g schwere Kugel ausformen und in die Mitte setzen.
Den restlichen 140 g schweren Teig in 3 Stücke teilen, dünne Stränge formen, zu einem Zopf flechten und diesen um die mittig gesetzte Teigkugel legen. Mit einem Tuch bedeckt nochmals 15-20 Minuten gehen lassen. Je nach Raumtemperatur kann das auch kürzer oder länger dauern. Der Rohling sollte sich deutlich vergrößern.

Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen


1 Eidotter mit etwas Sahne verrühren, den Rohling damit bestreichen, auf ein mit Backfolie ausgelegtes Blech legen und ca. 25-28 Minuten backen.

Auf einem Gitter abkühlen lassen.




Kommentare:

  1. Hallo Manu,
    da ich ganz in der Nähe von Reutlingen zu Hause bin, kenne ich natürlich die Mutschel und auch den Brauch des Mutschelns. Macht jedes Jahr wieder Spaß. Vielen Dank für Dein Rezept. Ich werde es demnächst ausprobieren.
    LG
    Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, einfach mal ausprobieren. Auch wenn hier in Bayern nicht gemutschelt wird, gebacken wird sie (fast)immer. :)

      LG

      Löschen
  2. Sehr schön!!! Wahnsinn's Seite Manuela!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sonja, macht aber auch ganz viel Spaß.
      Momentan hält mich nur mein neuer Job etwas mehr auf Trab. Dadurch kommt einiges zu kurz.

      LG

      Löschen
  3. wow... die sieht ja richtig gut aus! Da werd ich mich wohl auch mal dran wagen. Hab ich mich bisher nicht getraut. Grüße aus der alten Heimat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja dann.....Hefeteig anrühren und los gehts. :)

      LG

      Löschen