23. November 2011

Manu's leckere Kartoffelgröstl

Man nehme eine Pfanne, Zeit und Liebe für die Zubereitung, eine regionale Biokartoffel und veredle sie zu einer wahren Gaumenfreude - ganz nach dem Motto "less is more".
Ich liebe Kartoffelgerichte im Allgemeinen und Gröstl im Besonderen.
Und weil das unser heutiges Abendessen war, schreibe ich mein Lieblingsrezept für Kartoffelgröstl direkt auf.


Backofen auf 220 Grad vorheizen

Zutaten für 2:

1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
in dem Mixtopf geben, 3 Sekunden/Stufe 5 zerkleinern und umfüllen

700 g mehlig kochende Kartoffeln
schälen, in gleich große Würfel schneiden und in den Gar-Einsatz füllen.

600 g Wasser
in den Mixtopf füllen, Gareinsatz einhängen und die Kartoffeln 12 Minuten/Varoma/Stufe 2 vorgaren.

4 EL Olivenöl
in einen Bräter geben und in den vorgeheizten Ofen stellen.

Das Garkörbchen heraus heben, mit einem Teller verschließen und ein paarmal kräftig schütteln.
Dadurch wird die äußere Schicht der Kartoffel aufgerauht, das macht die Gröstl knuspriger.

Den heißen Bräter aus dem Ofen nehmen, die Kartoffelwürfel einfüllen und mit dem Pfannenheber vorsichtig darin wenden, damit sich das Olivenöl gut verteilt.

Nun den Bräter ca. 30 Minuten in den Backofen stellen.

Danach die Kartoffeln einmal wenden, damit sich überall eine goldbraune Kruste bilden kann. Dabei die gehackte Zwiebel und Knoblauch unterheben sowie

1 kleines Stück Schwarzwurst in Ringe geschnitten (kann, muß nicht)
1 kleines Stück Schinkenwurst gewürfelt (kann, muß nicht)

Mit Salz und Pfeffer würzen und weitere 30 Minuten in den Backofen stellen.
Mit Kräutern bestreut und einem Spiegelei servieren.

Kommentare:

  1. Ein tolles Gericht!! Und du hast absolut recht: oft ist "weniger mehr":D Hab' jetzt plötzlich einen Riesenhunger´auf Kartoffelgröstl bekommen, mmmh :)

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Grüß Dich Tanja,

    na denn fix welche machen. Die hier sind besonders knusprig. :)

    Schönen Tag noch wünscht Dir Manu

    AntwortenLöschen
  3. Hi Manu,
    gibt´s ja gar nicht! Habe ich mich meinem Männe heute noch drüber gesprochen.
    Er hat sich Bratkartoffeln von mir gewünscht....und ich dachte, NEE ohne Thermi keinen Bock. Aber das ist ja ne super Sache. Ach Mensch, du bist mit Geld nicht zu bezahlen. Bist ein Schatz. Grüßle von der Thermifee Steffi Holtz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhuuuuu Stefanie,

      inzwischen hast sicher schon den Herzenswunsch von Deinem Männeken erfüllt.
      Ob aus der Pfanne oder vom Blech - Gröstl sind immer was feines.

      LG Manu

      Löschen
  4. Klingt lecker, aber was ist eine Schwarzwurst?

    LG
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angelika,

      die Schwarzwurst ist hier im Süden bekannt. Es ist eine schwäbische Spezialität im Naturdarm und sollte, anders als bei der Rotwurst, von fester Struktur sein.
      Mir schmeckt am besten die Pfefferschwarze.

      LG Manu

      Löschen
  5. Hallo Manuela, ich habe das "Gröstl" gerade in den Ofen geschoben.
    Duftet schon lecker! :-) Leider habe ich keine "Scharfer Veri-Wurst" mehr hier,
    dafür kommen Rauchfleischwürfelchen rein.
    Herzlichen Dank für dieses tolle Rezept!
    LG Gaby

    AntwortenLöschen