4. März 2012

Quarkschnitten mit Schneehaube

Das Rezept habe ich vor ganz vielen Jahren mal in der Zeitschrift "Tina" entdeckt. Er gehört seitdem zu meinen Standarts.
Es ist ein wunderbar cremiger Quarkkuchen, den man allerdings nicht zu früh anschneiden sollte.
Daher backe ich ihn meist am Vorabend. So hat er genügend Zeit zum ruhen und ich komme nicht in Versuchung.


Backofen auf 180 Grad vorheizen

Das Backgitter (Lumara) mit einer Backfolie auslegen, den Rahmen der verstellbaren Backschnitte auf 27 x 27 cm einstellen und auf das Gitter stellen.

für den Teig:
50 g Zucker 
1 Ei 
120 g Margarine 
250 g Mehl 
1 TL Backpulver 
in den Mixtopf wiegen und 1 Minute/Teigstufe kneten.
Ohne TM: von Hand oder mit der Küchenmaschine rasch verkneten


 Den Teig entweder direkt in den Backrahmen als Boden drücken oder ausrollen und hinein legen.

Füllung:
5 Eigelb
2 EL Vanillezucker (selbst gemacht) 
1 kg Quark
500 g Milch 
300 g Zucker 
120 g Sonnenblumenöl
2 EL Zitronensaft
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
in den Mixtopf wiegen und 2 Minuten/Stufe 4 vermischen. 

Ohne TM: die entsprechenden Mengen von Hand oder einer Küchenmaschine verrühren.

Die ziemlich flüssige Quarkmischung gleichmäßig auf den vorbereiteten Teig verteilen und 1 Stunde backen. 
Mixtopf gut ausspülen und trocknen.

100 g Zucker 
in den Topf wiegen und 10 Sekunden/Stufe 10 pulverisieren.

Ohne TM: Puderzucker verwenden

Rühraufsatz einsetzen
5 Eiweiß
1 Prise Salz 
dazu geben und 5 Minuten/Stufe 3 steif schlagen. 

Ohne TM: Eiweiß mit einer Küchenmaschine oder von Hand steif schlagen, dabei Puderzucker und Salz einrieseln lassen.

Den Kuchen nach der angegebenen Backzeit aus dem Backofen nehmen, den Eischnee vorsichtig darauf verteilen und unter Sichtkontakt noch weitere 12-15 Minuten nicht zu dunkel fertig backen. 
Am besten über Nacht in der Form abkühlen lassen.


Dies ist mein Beitrag zur


Alle sonntagssüßen Leckereien werden heute von Kathrin gesammelt und bei Pinterest veröffentlicht.

Kommentare:

  1. Einfach unwiderstehlich!
    Liebe Grüße,
    Anke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Manuela,
    wow sieht der lecker aus...Würde den gern nachbacken...
    Geht das auch in einer kuchenform?
    LG Annett

    AntwortenLöschen
  3. Grüß Dich Annett,

    da der Kuchen nicht sehr in die Höhe geht, kannst Du ihn gut in einer 28er Springform backen. Nur in einer 26er Springform hab ich es noch nicht getestet.

    Viel Spaß beim Nachbacken wünsch ich Dir. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Manuela :o)
      werd ichdas nächste mal machen in einer Form...Auf dem Backgitter is mir alles ausgelaufen in den Backofen...
      Schmeckt sehr lecker :o)
      Danke, gruß Annett

      Löschen
    2. Hallo Annett,

      direkt in den Backofen gelaufen? Das hatte ich beim bodenlosen Backen noch nie. Gut, einen kleinen schmalen Streifen um die Form herum gibt es schon immer (so 3-5 mm) aber direkt ausgelaufen ist mir noch nie was. Benutzt Du auch Lumara bzw. Vemmina mit dem Backgitter?

      Liebe Grüße von Manu

      Löschen
  4. Da hast Du Recht Anke, man kann sich quasi reinsetzen. ;)

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Manuela
    Hab den Kuchen nachgebacken, war sehr gut ,werde in wieder machen, aber dann die Hälfte in einer Springform und dann gebe ich auf den Teig Mandarinen oder Pfirsich dann die Füllung .So habe ich schon mal einen Quarkkuchen gebacken und war Au ch sehr gut . Mann kann den Kuchen mit Früchten oder ohne machen . Er ist sehr , sehr gut .
    Danke für das Rezept .
    Gruß Irmi

    AntwortenLöschen
  6. Wenn der Kuchen jetzt auch noch so schmeckt wie er aussieht, dann ist alles super. :) Ich hab etwas weniger Öl und etwas weniger Mich genommen. Die Quarkmasse war trotzdem noch sehr flüssig. Also passt das. :)
    Ganz liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen